• 11. - 15. November 2023
  • Messezentrum Salzburg

29.01.2021

Gastrogeflüster: Veganismus

Zum Abschluss unseres veganen Januar-Schwerpunkts lassen wir im Rahmen eines “Gastrogeflüsters” noch einmal fünf spannende Persönlichkeiten aus der Branche zu Wort kommen. 

“Die Zahl unserer Mitglieder als auch die Laufmeter im Supermarkt wachsen jährlich!”

© Vegane Gesellschaft Österreich

Felix Hnat, Obmann Vegane Gesellschaft Österreich - VEGAN.AT und Organisator des Streetfoodfestivals Veganmania

Was sich in den letzten Jahren am veganen Markt abgespielt hat, hat meine kühnsten Träume übertroffen. Es gibt keinen Sektor in der Wirtschaft, geschweige denn in der Gastronomie, der so dynamisch gewachsen ist. Laut Statistik Austria sinkt der Fleischkonsum momentan jährlich um ein Kilogramm pro Person und Jahr und für 2020 wird es durch den Wegfall des Außer-Haus-Marktes sogar noch mehr sein. Die Zahl unserer Mitglieder als auch die Laufmeter im Supermarkt wachsen jährlich ca. um 25 Prozent und das seit über sieben Jahren. 2020 war sowieso ein Trumpfjahr - laut Nielsen sind z.B. in den USA während des ersten Lockdowns Sojamilchverkäufe um 400 Prozent hochgegangen. Wir freuen uns total, dass jetzt auch NÖN veganen Kakaodrink und Schärdinger Haferdrink anbieten. Der deutsche Fleischriese Rügenwalder Mühle verkauft inzwischen mehr vegane Schinkenspicker (eine Wurstsorte) als das Original aus Fleisch. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen!

Für die Zukunft erwarte ich mir ähnliche Wachstumsraten - treibende Kraft werden weiterhin die Flexitarier sein (also ca. 54 Prozent der Österreicher, die weniger Fleisch essen wollen). Beyond Meat will 2025 Preisparität erreichen und ab dem Zeitpunkt wird es Fleisch aus Tieren am Markt sehr schwer haben. Ich hoffe, dass auch die österreichische Landwirtschaft das Potenzial erkennt - heimische Hersteller wie Vegini sind händeringend auf der Suche nach lokalen Erbsenlieferanten. Mehr zur Marktentwicklung gibt es auf unserem Blog.  

“In diesem Ausmaß birgt die Intensivtierhaltung Risiken, für die zukünftige Generationen teuer bezahlen werden!”

Niko Rittenau, Ernährungswissenschaftler

Die COVID-Pandemie hat uns einen ersten kleinen Vorgeschmack darauf gegeben, mit welchen Problemen die „Nutztierhaltung“ auch abseits der ethischen und ökologischen Folgen einhergehen kann. Diesmal stammte das Virus aus dem Wildtiermarkt, aber Virologen und weitere Experten warnen seit Jahren davor, dass noch verheerendere Pandemien in der industriellen Intensivtierhaltung auf uns warten. Für jede Person, die sich mit diesem Thema beschäftigt kam COVID nicht besonders überraschend und dennoch sprechen wir medial kaum darüber, wie wir kommenden Pandemien vorbeugen können. Unsere Ernährung spielt hier eine zentrale Rolle. Sowohl das Risiko für antibiotikaresistente Keime als auch zukünftiger Pandemien wächst durch die industrielle Intensivtierhaltung enorm und könnte entsprechend minimiert werden, wenn die Tierhaltung um ein Vielfaches reduziert wird oder Fleisch und andere tierische Produkte zukünftig im Rahmen der „Cellular Agriculture“ (zellbasierte Landwirtschaft) unabhängig vom Tier produziert werden. Das ist keine Meinung, sondern ein Fakt, der allerdings so unangenehm für die Gesellschaft und den Status Quo ist, dass er medial deutlich zu wenig aufgegriffen wird. Das heißt nicht, dass die ganze Welt morgen vegan werden muss, aber der enorme Fleischhunger unserer wachsenden Weltbevölkerung führt zu einer noch nie dagewesenen Art der Tierhaltung. In diesem Ausmaß birgt das Risiken, für die zukünftige Generationen noch teuer bezahlen werden - finanziell ebenso wie mit ihrer Lebensqualität.

© Claudia Weingart

“Ich wünsche mir eine Förderung der EU auf vegane Produkte”

© Peter-Ludwig Pichler

Peter-Ludwig Pichler, Inhaber und Geschäftsführer der Pandemic Kitchen

Pandemic Kitchen – bei uns ist der Name Programm. 2020 haben mein Partner Kenan Koc und ich einen Lieferservice gegründet, der viel Auswahl für Veganer bietet, aber auch Omnivore nicht außen vorlässt. Mit einem rein veganen Angebot wären wir im Norden Wiens noch nicht überlebensfähig, dort fehlt einfach bisher die Zielgruppe für eine tierproduktfreie Ernährung. Wir wollen mit unseren farbenfrohen und geschmacklich herausragenden veganen Optionen aber dazu beitragen, dass sich das ändert. Und die Nachfrage ist da! Zuerst nur für den Lockdown gegründet, haben wir nun vor, die Pandemic Kitchen auch nach Corona weiterzuführen. Insbesondere die vielen positiven Bewertungen motivieren uns. Deswegen planen wir für 2021 auch ein eigenes, kleines, rein veganes Restaurant im ersten Wiener Gemeindebezirk. Denn der Trend der veganen Ernährung wird von den Österreichern immer häufiger gelebt. Da ich selbst Veganer bin, freue ich mich darüber, dass dieser Lebensstil langsam aber sicher in unserer Gesellschaft ankommt. Was ich mir noch wünschen würde: Eine Förderung der EU auf vegane Produkte, damit vegane Lebensmittel wie Fleischersatzprodukte endlich günstiger und damit für die breite Masse zugängig werden. 

“Wir freuen uns über jeden neuen Mitbewerber!”

Irene Schillinger, CEO der Swing Kitchen

Die Gründung der Swing Kitchen war für meinen Mann und mich ethisch motiviert eine Herzensangelegenheit, da es unser Ziel war und ist, möglichst viel Tierleid zu vermeiden. Dementsprechend sind wir über jeden neuen Anbieter veganer Alternativen am Markt und über jeden Mitbewerber froh. Veganismus ist aber auch ein riesiger ökologischer Hebel und insbesondere die Ernährung hat eine bedeutende Auswirkung auf unsere Erde. Deswegen setzen wir mit unserem Unternehmen auf stetiges Wachstum, denn jedes neue vegane Restaurant bedeutet, dass wir noch mehr Menschen mit unserer pflanzlichen Kost nicht nur konfrontieren, sondern auch von dieser als schmackhafte Alternative überzeugen können. Das gelingt uns auch richtig gut, denn ca. 80 Prozent unserer Gäste sind keine Veganer. Wir möchten mit jedem Bissen die Welt ein Stückchen besser machen, das ist unsere Philosophie. Unser Wunsch für die Zukunft wäre, dass unter der Begrifflichkeit „gesunde Ernährung“ auch der ökologische Aspekt mitberücksichtigt wird, nicht nur Kalorien, Fettgehalt, Zucker und Salz. Unsere Nahrungsmittel sollten auch „gesund“ für unsere Erde sein, denn wir haben nur diesen einen Planeten zur Verfügung. Wir möchten zu einem genussvollen Umdenken motivieren und es all unseren Gästen, egal ob Omnivore, Flexitarier, streng vegetarisch oder vegan Lebende, mit unseren pflanzlichen Burgern so einfach wie möglich machen, ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern, ganz ohne auf irgendetwas verzichten zu müssen.

© Swing Kitchen

“Kunden mit speziellen Ernährungsgewohnheiten sind zu maßgeblichen Playern in der Branche geworden”

© easyVEGAN

Martin Jager, Geschäftsführer von easyVEGAN

Auf unserer Reise zu einem veganen Lebensstil forderte meine Freundin Cassandra und mich ein Gericht besonders heraus. Das waren die Burger. Damals gab es auf dem Markt einfach keine guten veganen Burgerpatties, nur labbrige Tofulappen in zwei Brothälften. Deswegen kreierte Cassandra auf Linsenbasis Burger-Laibchen, die dazu führten, dass wir uns mit einem rein veganen Foodtruck selbstständig machten. Nachdem der Andrang auf unsere Burger, nicht nur von Veganern sondern zu 90 Prozent von gewöhnlichen Gästen, so groß war, gründeten wir 2017 easyVEGAN, ein Produktionsunternehmen von rein pflanzlichen Lebensmitteln. Unser Fokus lag auf der Gastronomie, denn es gab kaum gastronomietaugliche Produkte am Markt, die schmeckten und gleichzeitig unkompliziert in der Zubereitung waren. Als wir 2019 die Möglichkeit hatten, bei der „Alles für den Gast“ im Start Up-Bereich auszustellen, bot sich für uns die perfekte Bühne, um den Gastronomen unsere Produkte näherzubringen. Vor Ort ließen wir Zweifler unsere Angebote verkosten und konnten diese davon überzeugen, dass Vegan nicht nur „gesund“ oder „Verzicht“ bedeutet, sondern auch wirklich lecker sein kann. Schlussendlich verhalf uns die Gastmesse zu einigen spannenden Kooperationen. Derzeit findet in der Gastronomie ein Umdenken statt und ich denke, für Betriebe ist es wichtig, zu verstehen, dass Kunden mit speziellen Ernährungsgewohnheiten zu maßgeblichen Playern in der Branche geworden sind. Denn in einer Gruppe wird auf das „schwächste Glied“ Rücksicht genommen, bedeutet, dass der Veganer häufig entscheidet, wo die ganze Gruppe essen geht. Für Betriebe geht es in Zukunft nicht darum, die ganze Karte auf Vegan umzustellen, sondern einfache Alternativen anzubieten. Ob ein Burger nun mit einem Fleisch- oder einem Linsenlaibchen belegt wird, macht für die Küche keinen Unterschied. Für den Gast aber vielleicht schon.

Vegan-Schwerpunkt: Weitere Artikel

Veganuary 2022: Unser veganer Januar-Schwerpunkt
Auch 2022 starten wir vegan ins neue Jahr. Im Rahmen des Veganuary dreht sich bei der „Alles für den Gast“ im Januar alles um die rein pflanzliche Ernährung.

Veganer Ersatz für die 6 wichtigsten tierischen Lebensmittel
Gerichte ohne Fleisch, Fisch, Milch, Eier und Käse? Was bleibt da noch übrig? Viel! Wir geben euch einen Überblick über die wichtigsten veganen Lebensmittel und Alternativen.

8 Tipps für den leichten Start in die vegane Ernährung
“Vegan leben? Das könnte ich nicht!” - Doch! Mit dieser Checkliste schaffst auch du den Schritt zu weniger Fleisch oder dem Verzicht auf alle tierische Lebensmittel. 

Einen Monat lang vegan: Mit dem Veganuary 2021 
Im Januar ruft die Challenge Veganuary weltweit erneut dazu auf, für 31 Tage auf tierische Produkte zu verzichten. Was dahinter steckt und wie man beim Vegan-Experiment teilnehmen kann:

Lieferando-Studie 2020: Österreicher immer interessierter an veganer Ernährung
Lieferando nimmt 2021 das erste Mal am Veganuary teil, einer Challenge, die zu einem tierproduktfreien Januar aufruft und liefert überraschende Fakten rund um vegane Ernährung.

Das Fleisch der Zukunft: Laborfleisch
Der Fleischbedarf hat sich in den vergangenen 20 Jahren mehr als verdoppelt. Geht der Trend so weiter, stößt die Erde 2050 an ihre Grenzen. Die Alternative: gezüchtetes Fleisch aus dem Labor!

Fleischatlas 2021 Österreich: Wir müssen Fleischkonsum reduzieren!
Welche Probleme aus der industriellen Fleischproduktion entstehen und was die neuen Daten, Fakten & Entwicklungen für Österreich und den Rest der Welt bedeuten:

„Für Experten kam COVID nicht überraschend!“
Im Gespräch mit Ernährungswissenschaftler und Veganer Niko Rittenau erklärt er uns seine Ansichten einer möglichen Zukunft ethischer globaler Ernährung. 

Michelin vergibt den ersten Stern an rein veganes Restaurant 
Der weltbekannte Restaurantführer zeichnet das französische Restaurant ONA mit einem Stern aus und setzt damit ein Zeichen für eine kulinarische Zukunft, die auf tierische Produkte verzichtet.

So nutzt du den Veggie-Trend für deinen Betrieb
Die  Vegane Gesellschaft Österreich verrät, wie deine Gäste in Zukunft liebend gerne zu pflanzlichen Gerichten greifen - garantiert!

Felix Hnat: „Damals habe ich über Veganer noch Witze gemacht“
Eigentlich liebte Felix Hnat, Obmann der Veganen Gesellschaft Österreich, Kärntner Speck und Würste. Warum er heute der Gastronomie hilft, mit pflanzlichen Speisen zu punkten.

Gastrogeflüster: Veganismus
Zum Abschluss unseres veganen Januar-Schwerpunkts lassen wir im Rahmen eines “Gastrogeflüsters” noch einmal fünf spannende Persönlichkeiten aus der Branche zu Wort kommen.