17.02.2021
Ein Text von Michelle Kreuzmann

Lockdown: Steht den Thermen das Wasser bis zum Hals?

Leere Badetempel zur Hochsaison? Wir haben beim größten Thermen- und Gesundheitsresorts Österreichs nachgefragt. VAMED Vitality World Direktor Gerhard Gucher zur aktuellen Situation im Interview.

“Gesundheit ist die erste Pflicht im Leben”, sagte schon Oscar Wilde. Wir Österreicher erfüllen diese gut und gerne in einer der über 40 Thermen und Thermalbäder im Land. Was aber, wenn diese Covid-bedingt geschlossen bleiben müssen? 

Reed Exhibitions: Herr Gucher, wie dramatisch steht es derzeit um die Thermenlandschaft in Österreich?

Gerhard Gucher: Wie in fast allen Bereichen der Freizeitwirtschaft ist die Thermenbranche extrem von Covid-19 beeinträchtigt – die Stimmung ist angespannt. Die Thermen- und Gesundheitsresorts der VAMED Vitality World dürfen aktuell (Stand 09.02.2021) nicht öffnen. Wir sind laufend auf neue Informationen durch die Bundesregierung angewiesen – von Planungssicherheit träumen wir aber leider weiterhin.
 

Reed: Also noch lange kein Grund zu Jubeln und schon mal die Badesachen bereitzulegen?

Gucher: Innerhalb eines Jahres mussten wir bis jetzt sieben Monate lang geschlossen haben – dass da keine Jubelstimmung aufkommt ist wohl nicht verwunderlich... Dennoch sind wir zuversichtlich: Nach Covid-19 beginnt für uns alle eine neue Zeitrechnung – wir schauen gespannt in die Zukunft.
 

Reed: Als Messeveranstalter müssen wir Präventions- und Hygienekonzepte vorlegen. Welche gibt es für Ihre Thermen und Gesundheitsresorts? Wie sicher sind Thermen denn im Hinblick auf Covid-19?

Gucher: Höchste Hygiene- und Sicherheitsstandards haben in den Resorts der VAMED Vitality World schon immer einen sehr großen Stellenwert. Mehr noch als sonst, konnten wir das unseren Gästen im vergangenen Sommer beweisen: zum Beispiel haben wir die Anzahl der Liegen verringert, um ausreichend Sicherheitsabstand zu garantieren, oder in den Kassenbereichen neue Leitsysteme eingeführt. Selbstverständlich haben wir dabei alle Anforderungen der Bundesregierung nicht nur erfüllt, sondern übertroffen. 

VAMED Vitality World Direktor Gerhard Gucher spricht über die aktuelle Situation der Thermen im Lockdown.
© VAMED Vitality World

Vorstellung.
© St. Martins Therme & Lodge/Peter Rigaud

Realität.
© Therme Wien

Reed: Als weltweiter Gesamtanbieter von Gesundheitsleistungen können Sie demnach auch auf das umfassende Know-how der VAMED zurückgreifen?

Gucher: Richtig, so steht uns etwa die Expertise des renommierten Gesundheits- und Hygieneexperten Hans-Peter Hutter, Leiter des Zentrums für Public Health der medizinischen Universität Wien, in der Therme Wien zur Verfügung. Und wir arbeiten seit vielen Jahren erfolgreich mit Fritz Staufer zusammen – einem der angesehensten Fachärzte für Hygiene und Mikrobiologie.
 

Reed: Zurück zur Politik. Sind Sie in Gesprächen mit der Bundesregierung im Hinblick auf eine rasche Öffnung der Thermen?

Gucher: Wir stehen in einem permanenten Austausch mit der österreichischen Bundesregierung und die Zusammenarbeit ist insbesondere mit Bundesministerin Elisabeth Köstinger eine hervorragende. Leider besteht aber nicht in allen Bereichen ein so guter Dialog – was uns fehlt ist Planungssicherheit, denn wir wissen weiterhin nicht, wann und unter welchen Rahmenbedingungen eine Wiedereröffnung möglich sein wird. Bereits im vergangenen Sommer habe ich die Initiative Therme PLUS gegründet. Sie ist ein Zusammenschluss der 35 wichtigsten Thermen in Österreich. Ein erster großer Erfolg der Initiative ist, dass ein eigener Ausschuss der Thermen in der Wirtschaftskammer gegründet wurde.
 

Reed: Wenn Sie sich etwas von unserer Bundesregierung wünschen dürften, was wäre das?

Gucher: Die heimischen Thermen sind Ausbildungsstätte für rund 350 Lehrlinge, Partner von über 5.000 regionalen Zulieferern und Arbeitgeber von mehr als 6.500 Mitarbeiter. Somit sind wir einer der wichtigsten Wirtschaftstreiber im heimischen Tourismus und haben eine soziale Verantwortung! Als Initiative Therme PLUS fordern wir daher gemeinsam die transparente und einfache Beantragung und Abwicklung finanzieller Unterstützungen in der aktuellen Krisenzeit, eine Senkung der Mehrwertsteuer auf Thermeneintritte, mehr Transparenz und Mitsprache bei Auflagen für Thermenbetreiber und die Kostenübernahme für die Tests der Thermenmitarbeiter.

Reed: Gibt es schon Pläne, wann Thermen wieder öffnen dürfen?

Gucher: Das wüsste ich auch gerne.
 

Reed: Angenommen, Sie dürfen Ihre Resorts demnächst wieder öffnen: Was erwartet uns in den VAMED Vitality Wolrd-Thermen 2021?

Gucher: Nach vielen Monaten zuhause sehnen sich die Menschen nach einem Ausgleich: Entspannung in angenehmer Atmosphäre, Bewegung und Gesundheit, Vitalisierung, Wärme, Erholung… All das werden wir unseren Gästen bieten – zum Beispiel im Rahmen unseres „RELAX! Tagesurlaubs“ in allen Resorts der VAMED Vitality World. Neue Möglichkeiten beim Check-in und individuell vorab reservierte Liegen bieten außerdem zusätzliches Sicherheitsgefühl. Wir sind bereit für die Sommersaison 2021!
 

Reed: Sie gehen also davon aus, dass die Thermen spätestens ab der Sommersaison 2021 wieder öffnen dürfen? Sind Sie denn bereit dafür? Wie haben Sie die verlorene Zeit 2020 genutzt?

Gucher: Bei VAMED steht immer der Mensch im Mittelpunkt. Daher haben wir unsere freien Ressourcen vor allem in die Aus- und Weiterbildung unserer Mitarbeiter gesteckt. Wo es nötig war haben wir außerdem Revisionsarbeiten vorgezogen – um unseren Gästen in den Thermen- und Gesundheitsresorts ein noch attraktiveres Ambiente zum Wohlfühlen zu bieten.
 

Reed: Viele können es wohl kaum erwarten, bis Sie Ihre Resorts wieder öffnen. Bis es soweit ist, dauert es aber wohl noch etwas. Haben Sie Tipps, wie die Besucher die Zeit bis zur Thermenöffnung entspannt nutzen kann? Etwa das eigene Zuhause zu einer kleinen Wellnessoase machen?

Gucher: Das wichtigste ist, immer gesund zu bleiben! Solange die Resorts der VAMED Vitality World nicht geöffnet haben, geht das aber auch zuhause: gesunde Ernährung, viel Bewegung, frische Luft sind ein guter Anfang. Und: Tun Sie sich selbst einmal etwas Gutes und setzen Sie lange gehegte Pläne in die Tat um. Sei es selbst Brot zu backen, den Keller zu entrümpeln oder sich zum Beispiel beim Malen kreativ auszutoben! Ein universelles Erfolgsgeheimnis für Wohlbefinden gibt es leider nicht – das muss jeder ganz individuell für sich selbst spüren!

Reed: Herzlichen Dank für das Gespräch!

Das Grottebecken in der Therme Wien hat seit Monaten keinen Gast gesehen.
© Therme Wien

Eröffnet der Aqua Dome im Sommer wieder seine Tore?
© Aqua Dome